Vereinigte Volksbank Münster eG setzt auf ALVARA-Lösungen

Die Vereinigte Volksbank Münster eG hat erfolgreich Lösungen der ALVARA Cash Management Group AG eingeführt. Die ALVARA Hauptkassensoftware für die Geldbearbeitung verbindet revisionssichere Geldbearbeitung mit effizienten Prozessen.

© Business photo created by rawpixel.com / Freepik

 

Leipzig, 29. Mai 2019 - Die Vereinigte Volksbank Münster eG nutzt seit März 2019 Lösungen der ALVARA Cash Management Group AG. Nach dem erfolgreichen Abschluss einer kurzen Einführungsphase setzt die Volksbank nun auf die ALVARA Hauptkassensoftware und den ALVARA CIT-Organizer des Leipziger Bargeldspezialisten.

Die Volksbank hatte bereits 2017 eine Softwarelösung des ALVARA-Partnerunternehmens CAP Computer-Anwendungen GmbH eingeführt. Dabei kam die Frage auf, inwieweit CAP die Anbindung der Zählmaschinen unterstützen kann. Da diese Funktionalität nicht zum Kerngeschäft der Firma CAP gehört, band CAP die ALVARA in die Lösungsfindung mit der Volksbank Münster ein.

 

Mit der einzel- und mehrplatzfähigen Hauptkassensoftware aus dem Hause ALVARA lassen sich die Aufgaben in der Bargeldbearbeitung von Banken und Sparkassen einfach und schnell abarbeiten – von der Geldzählung, über Auswertungen und Berichte bis hin zur Verbuchung und zum Recycling.

 

 „Gemeinsam mit unserem Partner, der CAP, konnten wir der Volksbank im Oktober 2018 eine ganzheitliche Lösung präsentieren“, erläutert Bernd Hohlfeld, Vorstand bei ALVARA. „Neben der Anbindung der Zählmaschinen an die ALVARA Hauptkassensoftware für die Geldbearbeitung, wurden schnell weitere Vorteile sichtbar, von denen die Vereinigte Volksbank Münster eG spürbar profitiert. So schaffen beispielsweise die automatisierten Schnittstellen zwischen den Lösungen von CAP und ALVARA Prozessvorteile bei der Versorgung der Automaten sowie der Kassen in den Geschäftsstellen.“

Die CAP Software „GEO CashDesk“ verarbeitet dabei die relevanten Daten aus den Geldautomaten und übernimmt die Disposition. Unter anderem ermittelt GEO den nächsten Befüll-Zeitpunkt und die optimale, zu füllende Geldmenge. Jene Daten werden ohne Medienbruch maschinell an den ALVARA CIT-Organizer weitergeleitet. Mit dieser Anwendung wird der Kommissionierungs-Prozess in der Volksbank unterstützt.

„Somit weiß die Volksbank ganz genau, welches Geld aus dem Tresor entnommen werden muss, für welchen Automaten welche Kassetten vorbereitet und wie die Kassetten verschlossen werden müssen“, erläutert Hohlfeld.

Eine weitere Grundfunktionalität des CIT-Organizers ist die Tresorverwaltung. Damit wird nicht nur in der Software abgebildet, wie viel und welches Geld im Tresor liegt, sondern es erfolgt auch eine revisionssichere Dokumentation, wann es durch welche Aktion zur Veränderung im Tresorbestand kam.

 

Die Volksbank zieht nach zwei Monaten Nutzung der ALVARA Lösungen ein positives Fazit. „Die Entscheidung, mit ALVARA zu arbeiten, war goldrichtig“, bestätigt Frank Weiling, Abteilungsleiter Unternehmensservice bei der Vereinigte Volksbank Münster eG. „Nach der Migration auf das Kernbankensystem „agree21“ und der Umstellung auf Windows 10 standen wir vor der Herausforderung, unsere bisherige Lösung in der Geldbearbeitung nicht mehr nutzen zu können. Durch die zeitnahe Einführung der ALVARA Lösungen mussten wir nicht zurück zu manuellen Prozessen, sondern konnten direkt mit Softwareunterstützung weiterarbeiten. Bei Fragen, die bei einer Softwareumstellung immer auftreten, steht uns der ALVARA-Service jederzeit mit Rat und Tat helfend zur Seite.“

In naher Zukunft kommen in der Volksbank neue Notenzählmaschinen zum Einsatz, mit denen das Banknotenrecycling in der Volksbank optimiert werden soll. Bei der Einführung dieser Zählmaschinen wird ALVARA die Volksbank ebenfalls beratend unterstützen, da die ALVARA Lösungen auch Funktionen für das Notenrecycling bereithält.

Im Anschluss an diese Projektphase wird sich die Vereinigte Volksbank Münster eG mit den Firmen CAP und ALVARA erneut zusammensetzen, um durch eine noch engere Zusammenarbeit der Softwarelösungen beider Häuser die Bargeldprozesse weiter zu optimieren.

 

Weitere Informationen

Zurück