ALVARA nutzt VPN vom IT-Dienstleister der Sparkassen für Anbindung an ALVARA Interactive Cash Control (ICC)

Sparkassen, die ihr Safebag-Verfahren mit Unterstützung von ALVARA Lösungen wie ALVARA Interactive Cash Control (ICC), der Hauptkassensoftware oder dem Modul BargeldBepreisung durchführen wollen, können nun die sichere Datenverbindung ihres IT-Dienstleisters nutzen.

Leipzig, 16. Juli 2019 - Die ALVARA Cash Management Group AG und der IT-Dienstleister der Sparkassengruppe haben vereinbart, das Sparkassen, die ALVARA ICC, die Hauptkassensoftware oder das Modul BargeldBepreisung nutzen wollen, die gesicherte Datenverbindung des VPN-Tunnels nutzen dürfen.

„Wir freuen uns sehr, dass wir damit die mit der Integration der ALVARA-Software verbundenen organisatorischen Aufwände weiter reduzieren können“, erläutert Bernd Hohlfeld, Vorstand der ALVARA. „Die Sparkassen suchten dringend nach einer Lösung für eine sichere Datenverbindung zwischen ALVARA ICC und den intern genutzten Softwarelösungen. Diese kann nun über das VPN ihres IT-Dienstleisters sichergestellt werden.“

Die Sparkassen können nun in einen deutlich leichteren und weniger aufwändigen Aufschaltprozess starten und erfüllen gleichzeitig hohe Sicherheitsstandards. „Das ist eine sehr gute Nachricht“, sagt Hohlfeld. „Sowohl für unsere neuen Anwender, als auch für bestehende Kunden, die auf Wunsch problemlos in das VPN-Umfeld wechseln können.“

Die revisions- und versicherungskonforme Steuerung der Bargeldbearbeitung mit ALVARA ICC schafft für Banken und Sparkassen signifikante Wettbewerbsvorteile wie z. B. die Optimierung der Kosten und Erträge, Neutralität, Transparenz und die Minimierung der Risiken.

Weitere Informationen

 

Zurück